Zelck_-_Symbolfotos_Mannheim_QF_009.jpg
Hygienekonzept AusbildungsstelleAllgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Sie befinden sich hier:

  1. Erste Hilfe
  2. Service
  3. Hygienekonzept Ausbildungsstelle

Hygienekonzept Ausbildungsstelle

Dieses Hygienekonzept ist aktualisiert und angelehnt an die Handlungsempfehlung der DGUV vom 01.07.2021 und Empfehlungen der Sächsischen Corona Verordnung gültig vom 16.07.2021 und einer Sondergenehmigung des ortsansässigen Gesundheitsamts vom 11.05.2021. Sie soll uns bei der Durchführung von Erste Hilfe Ausbildungen- und Fortbildungen unterstützen. Trotz der abzuändernden methodischen Vorgehensweisen – wie beispielsweise der Verzicht auf die Gruppenarbeiten – ist dennoch das Erreichen der vorgegebenen Lernziele einzuhalten.

Was muss der Kursteilnehmer mitbringen und beachten während der Schulung?

  • Selbsttests akzeptieren wir nur, wenn diese mitgebracht und vor Ort unter Aufsicht durchgeführt werden. Für den Test sind ca. 20 Minuten vor Kursbeginn einzuplanen.
  • Ausgenommen von der Testpflicht:
    - sind die, die über einen vollständigen Impfschutz gegen SARS-CoV-2 verfügen.
    - die von einer SARS-CoV-2 Infektion genesen sind für sechs Monate ab Genesung oder
    - die von einer SARS-CoV-2 Infektion genesen sind und einer Impfdosis erhalten haben, wenn mehr als 14 Tage seit der Impfung vergangen sind.
    - Im Allgemeinen gilt das 3g Prinzip: getestet, geimpft oder genesen.
  • Mindestabstand von 1,50 m sollte bei der Anmeldung eingehalten werden.
  • Teilnehmer müssen gesund und frei von Atemwegssymptomen sein.
  • Medizinische Mund-Nasen-Bedeckungen sind mitzubringen und zu tragen, wenn der Abstand von 1,50 m unterschritten wird.
  • Selbstversorgung mit Essen und Getränken.

Allgemeine Hygienemaßnahmen:

  • Der Schulungsraum ist der Abstandsreglung angepasst, dabei wird der Mindestabstand von 1,50m eingehalten.
  • Der Saal ist der Abstandsreglung angepasst, dabei wird der Mindestabstand von 1,50 m eingehalten.
  • Zwischen zwei Personen, sollte der Mindestabstand von 1,50 m sichergestellt sein. Wird dies unterschritten, ist eine medizinische Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.
  • Gründliches Händewaschen und ergänzend Händedesinfektion min. begrenzt viruzide Wirkung der Hände ist Bestandteil des Hygienekonzepts. Bei der Nutzung der Sanitäranlagen wird auf eine Personenbegrenzung geachtet.
    Dies erfolgt durch ein Hinweis an der Tür:
    Bitte pro Damen und Herren darf nur 1 Person diesen Bereich betreten!!
  • Handwaschbecken sind mit Seifenspender, Desinfektion und Einmalhandtüchern ausgestattet.
  • Verantwortlich für die Überwachung und Einhaltung des Hygienekonzepts ist Ausbildungsverantwortliche Frau Ramona Barth.
  • Kontaktflächen einschließlich Türen, Türklinken, Fenstergriffe sowie Übungs- Materialien/Lehrunterlagen werden regelmäßig desinfiziert.
  • Regelmäßige desinfizierende Reinigung aller sanitären Anlagen mit begrenzte viruzide Wirkung erfolgt durch das hauseigene Reinigungspersonal.
  • Der Schulungsraum wird alle 20 Minuten gelüftet.
  • Nach dem der Kurs beendet ist, wird der Schulungsraum desinfiziert mit begrenzte viruzide Wirkung und gereinigt. Dies erfolgt wieder durch dem hauseigenen Reinigungspersonal.
  • Teilnehmer werden angehalten beim Betreten des Schulungsraumes und im Rahmen der Übungen die Hände gründlich zu waschen und- / oder zu desinfizieren.
  • Teilnehmer werden über die Hygienemaßnahmen informiert und zum Nachlesen ausgehängt. u.a. Abstandsgebot, medizinische Mund-Nasen-Bedeckung, Husten– und Niesetikette, Handhygiene.
  • Hinweise hängen aus u.a. Hygienehinweise und Handhygiene, M-N-B und richtiges Lüften.

Maßnahmen vor und während der Schulung:

  • Zur Teilnahme an Erste Hilfe Kursen, Fort- und Weiterbildungen bedarf es einer Anmeldung per Telefon, online, per E-Mail oder persönlich.
  • Selbsttests akzeptieren wir nur, wenn diese mitgebracht und vor Ort unter Aufsicht durchgeführt werden.
  • Die Ausbilder haben ebenso einen negativen PoC-Corona Test vorzuweisen. Sie testen sich zweimal die Woche, oder mehr bei Erfordernis.
  • Bei der Anmeldung wird das „Einzelnachweis- Kontaktformular“ ausgefüllt, um im Ernstfall die Infektionskette zu ermitteln. Ausbilder/ Lehrkräfte und der Teilnehmende müssen gesund und frei von Atemwegssymptomen sein.
  • Im Schulungsraum stehen für den Ausbilder nur zwei Tische, um das Lehrmaterial die Lehrunterlagen abzulegen.
  • Alle anderen Oberflächen werden gemieden. Nach der Benutzung werden die Tische desinfiziert
  • Vor und während des Kurses hat die Lehrkraft darauf zu achten, dass der Mindestabstand von 1,50 m zwischen Teilnehmer und Lehrkraft eingehalten wird.
  • Es ist eine medizinische Mund-und Nasen Bedeckung während des gesamten Lehrgangs zu tragen.
  • Bei Teilnahmeübungen, die unumgänglich sind, tragen beide Seiten eine medizinische Mund-Nasen-Bedeckung und Einmalhandschuhe zum Schutz vor eventueller Corona Übertragung.
  • Während der Durchführung sollte stets darauf geachtet werden, Methoden anzuwenden, wo der Abstand eingehalten wird.

Maßnahmen bei den Teilnahmeübungen:

Teilnehmerübungen sind ein verpflichtender Bestandteil für die Ersten Hilfe Aus-und Fortbildungen von betrieblichen Ersthelfern. Zur Reduzierung des Übertragungsrisikos unter den Teilnehmenden oder auf die Lehrkraft wird unser Ablauf von dem Lernkonzept-/ Inhalt fortlaufend angepasst.

  • Medizinische M-N-B ist zu tragen, um den Infektionsschutz dennoch zu gewährleisten.
  • Teilnehmerübungen sind vorrangig an eigener Person ( z. B. Versorgung von Wunden ), Phantom oder alternativ immer zwischen den beiden gleichen Personen.
  • Bei Teilnehmerübungen ist eine medizinische Mund-Nasen-Bedeckung beider Seiten zu tragen.
  • Einmalhandschuhe sind bei den Gruppenübungen zu tragen.
  • Übungen und Atemkontrolle sollte nicht am Teilnehmenden, sondern am Übungsphantom gezeigt werden.
  • Es gelten aktuell die Covid19 GRC (German Resuscitition Council) zur Reanimation (Laien).
  • Stabile Seitenlage wird als Ausbilderdemonstration nur an einer ausgewählten Person gezeigt, die sich zur Verfügung stellt. Hierbei soll nach Möglichkeit der 1,50 m Abstand eingehalten werden.
  • Teilnehmerübung zur Wiederbelebung wird mittels Ausbilderdemonstration am Übungsphantom gezeigt.
  • Beatmung wird abweichend von der üblichen Vorgehensweise nur angedeutet.
  • Der Ablauf der Wiederbelebung wird von jedem Teilnehmenden als kompletter Handlungslauf geübt. Jedoch wird dem Teilnehmer freigestellt, ob er die Atemspende durchführt oder nicht. Wichtig für Laien Reanimation!! PRÜFEN-RUFEN-DRÜCKEN. Dazu wird jedem Teilnehmer ein eigenes ordnungsgemäßes desinfiziertes Gesichtsteil zur Verfügung gestellt. Die Desinfektion wird dokumentiert.
  • Die Brusthaut wird nach dem Benutzen von jedem einzelnen Teilnehmer desinfiziert.
  • Bei der Wiederbelebung mit dem AED sollte dieser von der zweiten Person geholt und mit größtmöglichen Abstand zum anderen Ersthelfenden bedient werden.

Für andere praktische Übungen z.B. wird auch auf Lehrvideos zurückgegriffen, bzw. die Übungen werden am Übungsphantom als Ausbilderdemonstration gezeigt.

Maßnahmen nach der Schulung:

  • Benutzte Gesichtsteile werden in einem geschlossenen Behälter aufbewahrt und nach Herstelleranwendung bzw. Handlungsanweisung mit Desinfektionswaschmittel gewaschen.
  • Aufgebrauchte Desinfektionsflaschen und Hygienematerial werden aufgefüllt.
  • Leere Desinfektionsflaschen werden aufgefüllt und auf der Flasche dokumentiert.

Lehrgangsgebühren für Erste Hilfe Ausbildung und Fortbildung:

Die Lehrgangsgebühren für den Standardkurs gemäß nach dem DGUV Grundsatz 304-001 übernehmen die Unfallversicherungsträger.

Die Lehrgangspauschale beträgt 35,00 € pro Teilnehmer (Übernahme der BG/UK). Unsere Kursgebühr für 2021 beträgt 40,00 €. 

Maßnahmen werden verschärft, wenn die Inzidenzzahlen wieder steigen. Dafür richten wir uns nach der Corona Verordnung.

Gegenseitige Benachrichtigung:

Sofern binnen 14 Tagen noch dem Lehrgang eine Person positiv auf COVID-19 getestet wird, erfolgt eine Information an das Gesundheitsamt und zwischen der ermächtigten Ausbildungsstelle und Unternehmen.


Görlitz, 26.07.2021